• bernhard-kellner

BAUHAUS IN BAYERN

Eine fotografische Reise am 10. Juli 2021 im Verstärkeramt Pfaffenhofen


Als wir 2011 DAS VERSTÄRKERAMT in Pfaffenhofen an der Ilm erwarben, hatten wir zwar eine Ahnung, dass der Bau eine gewisse architektonische Bedeutung haben könnte, mehr wussten wir bei Unterzeichung des Kaufvertrags aber bis dato nicht. Jahrelange Recherchen in Bibliotheken und Antiquariaten eröffneten uns schließlich die Ära der Bayerischen Postbauschule mit ihren herausragenden Architekt*innen, die parallel zur berühmten und bis heute als ikonisch geltenden Bauhausschule in Dessau und Weimar eine Vielzahl an herausragenden Bauten in Bayern schufen. Über 350 Bauten entwarfen und bauten die Architekt*innen der Reichspost zwischen den beiden Weltkriegen und ihre stilbildende Arbeit beeinflusst bis heute die Architektur in Bayern - weit entfernt von den Bauhausmetropolen wie Dessau, Weimar oder Berlin. Das Verstärkeramt in Pfaffenhofen war 1924/1925 einer der ersten Bauten vom damals noch jungen Architekten Franz Holzhammer, der in seinem Spätwerk Bauten wie den Postpalast in der Münchner Arnulfstraße schuf.


(Alle Fotos: Jean Molitor)



Die Architekturexpertin, Journalistin und Autorin, Dr. Kaija Voss zog vor Jahren von Berlin nach Bayern und begab sich auf Spurensuche nach der Klassischen Moderne im Süden der Bundesrepublik. "Ich war anfangs erstaunt", wie sie in Ihrer Rede anlässlich der Ausstellungseröffnung in der Architekturgalerie München Mitte Juni 2021 ausführte, "über welche Vielzahl an glanzvolle Bauten der architektonischen Moderne Bayern verfügt. " Für sie war es aus Berlin kommend das

"Wiederfinden eines Stückes Heimat, das mir diese wunderbare Architektur hier geschenkt hat."

Dr. Kaija Voss ist es ein Herzensanliegen auf die Bedeutung dieser Architekten und ihrer Bauten immer wieder aufmerksam zu machen, denn im Gegensatz zu den bekannten Bauhausgebäuden in ganz Deutschland, die überwiegend unter Denkmalschutz stehen und beinahe zu Wallfahrtsorten aller Architektur- und Designlieberhabern geworden sind, werden in Bayern bis heute Gebäude dieser Ära noch abgerissen. (Foto privat)


DAS BUCH

Überall im Land entstanden in den 1920er und 1930er Jahren eindrucksvolle Wohnsiedlungen, Postbauten, Kirchen und andere Gebäude in neuem Stil. In dem gerade erschienene Buch „Bauhaus in Bayern - Eine fotografische Reise durch die klassische Moderne“ von Kaija Voss und Jean Molitor ist die erste Gesamtschau der vom Bauhaus inspirierten Architektur in Bayern. Die Ausstellung „Bauhaus in Bayern“ in der Architekturgalerie München zeigt diese Meisterwerke des neuen Bauens in großformatigen Schwarz-Weiß-Fotos.

Die Fotografien sind eine Auswahl, welche die ganze Bandbreite der klassischen Moderne in Bayern darstellt, von ihren Anfängen, bei denen sich moderne Elemente und neue Materialien mit Traditionellem verbanden, über die klassischen Postschul- und Siedlungsbeispiele bis zum architektonischen Erbe in der Nachkriegsmoderne und dem

heutigen Bauen.

Adressen der beschriebenen Objekte machen das Buch zum Reisebegleiter durch die bayerische Moderne der 1920/30er Jahre.


Exklusive Begleitveranstaltung zur Ausstellung in der Münchner Architekturgalerie


Begleitend zur beeindruckenden Fotoausstellung in der Münchner Architekturgalerie, die noch bis zum 17. Juli 2021 in der Münchner Türkenstraße zu sehen ist, hält Dr. Kaija Voss exklusiv einen Vortrag im Pfaffenhofener Verstärkeramt, bei dem sie mit Bilderprojektion visualisiert einen fesselnden Vortrag über Bauhaus in Bayern und über die Bedeutung für die Architekturentwicklung hält.


Im Anschluss an den Vortrag gibt es bei schönem Wetter einen kleinen Empfang im Hof. Die Teilnahme ist kostenlos, der Erwerb eines Buches vor Ort lohnt sich.

Die Teilnehmerzahl ist auch wegen der Corona-Auflagen begrenzt, daher können eventuell nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden.


Das Corona-Schnelltestzentrum befindet sich 80 Meter entfernt vom Verstärkeramt Pfaffenhofen (Öffnungszeiten 9.00-15.00 Uhr).


Anmeldungen unter: kontakt@das-verstaerkeramt.de

DER FOTOGRAF

Jean Molitor, studierte künstlerische Fotografie an der Leipziger Hochschule für Grafik bei Arno Fischer. Seit 1994 ist er freischaffender Fotograf für Magazine, Zeitungen und Industrie. 2009 startete er sein Projekt bau1haus, für das er durch Afrika, Nord- und Südamerika, Europa und den Nahen Osten reiste. Mehr Information unter www.bau1haus.de.


DIE AUTORIN

Kaija Voss, studierte Architektur in Weimar, promovierte 1998 in Hannover und arbeitete anschließend an der Technischen Universität Dresden sowie ab 2001 für das Bayerische Amt für Denkmalpflege. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Themen der Bau- und Kunstgeschichte. Informationen zu Führungen und aktuellen Projekten auf der Webseite der Autorin. Bauhaus in Bayern - Eine fotografische Reise durch die klassische Moderne Hrsg: Jean Molitor, Kaija Voss

250 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen